Strafverteidiger nötig?                                 Arbeitsrechtler nötig?

Häufig hört man: „als 'normaler Mensch' komme ich nicht in die Situation einen Strafverteidiger zu brauchen. Schließlich komme ich aus 'normalen Verhältnissen' und habe keinen Kontakt zu 'Kriminellen'.“

Aber stellen Sie sich einmal Folgendes vor:

Ein naher Angehöriger oder etwa Ihr Kind wird in einen Verkehrsunfall mit dem nicht ihm, sondern Ihnen gehörenden Fahrzeug verwickelt, die Polizei stellt bei der Unfallaufnahme eine Alkoholisierung fest und befragt nun den Halter des Fahrzeuges zeugenschaftlich:

  • wie verhält man sich in dieser Situation richtigerweise?
  • wie verhält sich der Fahrer dieses Fahrzeuges, der womöglich Unfallverursacher ist, richtigerweise?

Sie merken, dass schnell ein ‚normaler Mensch’ spezialisierte Hilfe durch einen Fachanwalt für Strafrecht braucht.

Aber nicht nur bei Zeugenaussagen, insbesondere bei einer Beschuldigung, auch bei Durchsuchungen oder gar Festnahmen, ist es dringend geboten, sich so früh wie möglich an einen versierten und erfahrenen Strafverteidiger zu wenden.

Der Polizei ist regelmäßig an einer Überführung des Verdächtigen gelegen. Häufig gewinnt man den Eindruck, wer verdächtigt wird, gilt schon als Täter. Machen Sie lediglich die Pflichtangaben gemäß § 111 OWiG (Vor-, Familien-, und Geburtsnamen, Ort und Tag der Geburt, Familienstand, Beruf, Wohnort, Wohnung und Staatsangehörigkeit), darüber hinaus aber keinerlei Angaben, bevor Sie nicht mit uns gesprochen haben.  






Diese Seite befindet sich derzeit noch im Aufbau

Bitte haben Sie noch etwas Geduld